Start

„Life is indeed colourful …

… We can feel in the pink one day, with our bank balances comfortably in the black, and the grass seemingly no greener on the other side of the fence. Then out of the blue, something tiresome happens that makes us see red, turn ashen white, even purple with rage.
Maybe controlling our varying emotions is just colour management by another name.“

Alex Morritt, Impromptu Scribe

Willkommen!

Auf den folgenden Seiten können Sie einen Eindruck von mir und meiner Arbeitsweise bekommen. Ich bin Klinische- und Gesundheitspsychologin und Psychotherapeutin. Die Grundlage meines therapeutischen Handelns ist die Verhaltenstherapie unter Berücksichtigung ihrer neuesten Entwicklungen.

Psychotherapie kann hilfreich sein in persönlichen Krisen oder Belastungssituationen, wenn sich z.B. Lebensumstände verändern oder das Gefühl entsteht, nicht „weiter“ zu kommen und in bestimmten Lebensbereichen immer wieder in die gleichen “Fallen” zu tappen.

Psychotherapie ist selbstverständlich auch dann sinnvoll und häufig notwendig, wenn bereits belastende Symptome vorliegen, die unsere Lebensqualität beeinträchtigen.

Solche Symptome können sein:

  • Phasen tiefer Verzweiflung, Hoffnungslosigkeit, Kraft- und Lustlosigkeit, – siehe Video   „Ich hatte einen schwarzen Hund“ (Depressionen)
  • Emotionale Erschöpfung, Gefühl der Überforderung, Frustration (Burnout )
  • Unangemessene Ängste, z.B. in Menschenmengen, beim Verlassen der Wohung etc. (Angst- und Panikstörungen)
  • Unangemessene Angst davor, sich vor anderen zu blamieren  (Soziale Phobien)
  • Körperlich auftretende Symptome, die medizinisch nicht vollständig erklärbar sind (Somatoforme Störungen)
  • Probleme in der Interaktion mit anderen, in der Einschätzung und Regulation der eigenen Gefühlswelt (Persönlichkeitsstörungen)
  • Probleme in Zusammenhang mit Lebensveränderungen, wie z.B. nach dem Tod enger Angehöriger (Anpassungsstörungen)
  • Massive Ängste vor Krankheiten (Hypochondrische Ängste)
  • Psychische Reaktionen, die durch ein traumatisches Ereignis ausgelöst wurden, das sich dann in Erinnerungen immer wieder aufdrängt oder Erinnerungen daran um jeden Preis vermieden werden (Posttraumatische Störungen)
  • Gestörtes Essverhalten, gestörte Körperwahrnehmung und Probleme im Umgang mit Stress (Essstörungen)
  • Ritualisiertes Verhalten, das nicht durchbrochen werden kann, sowie unsinnige Gedankengänge, die sich immer wieder aufdrängen (Zwangsstörungen)

Haben Sie Fragen oder möchten Sie einen Termin vereinbaren?

Mag. Anna Hülsmann
Klinische- und Gesundheitspsychologin
Verhaltenstherapeutin

Sie erreichen mich unter:
0660 616 15 92
kontakt@psychotherapie-huelsmann.at